Hiroshi Mikitani

Man könnte ihn den Jeff Bezos von Japan nennen. Beide leiten
E-Commerce Unternehmen mit überwältigender Präsenz in ihren jeweiligen Ursprungsländern.

Aber Mikitanis Unternehmen, Rakuten, das Amazon.com von Japan zu nennen, würde einige fundamentale Unterschiede für Händler und Endverbraucher unberücksichtigt lassen.

„Wir haben einen echten Online Marktplatz geschaffen, über den Kunden mit den Shop-Besitzern kommunizieren können, und wir ermutigen die Händler, eine Beziehung mit ihren Kunden aufzubauen“, erklärt Mikitani, Rakutens Gründer und Vorstand. „Amazon bietet solche Möglichkeiten nicht“, ergänzt er.

Mikitani wurde in Kobe, Japan geboren. Er besuchte die Hitotsubashi University und machte seinen Abschluss 1988. Während er für die Industrial Bank of Japan arbeitete, wurde Mikitani in die USA versetzt. Von 1993 an studierte er an der Harvard Business School, wo er seinen MBA erfolgreich abschliessen konnte.

Am 7. Februar 1997 legte er mit einigen Mitgründern den Grundstein für Rakuten Japan. Von Beginn an war er im Vorstand des Unternehmens, von 2001 dann auch Vorsitzender.

Neben seinen anderen Titeln, ist er ebenso Vorsitzender von Rakuten Travel Inc, Crimson Football Club, Vorstand von PRICEMINISTER S.A.S. und von Kobo Inc.

Im März 2010 hat Mikitani einen Plan ins Leben gerufen, den er „Englishization“ nennt. Hintergrund ist, Englisch als Hauptsprache bei Rakuten und den in Japan beschäftigten Mitarbeitern durchzusetzen.

Während Honda Vorstand Takanobu den Plan als „Unsinn“ abgetan hat, glaubt Mikitani: „Englisch ist nicht länger ein Vorteil – es ist eine Anforderung“. 2011 wurde Mikitanis Englishnaization Initiative in einer Harvard Business Case Study vorgestellt.

In 2012 wurde Mikitani mit dem Harvard Business School Alumni Achievement Award ausgezeichnet, eine der höchsten Ehren, die einem die Schule verleihen kann.

(Quelle: Wikipedia.com, www.alumni.hbs.edu)