Leitfaden zum richtigen WordPress Shop: WooCommerce & Co. im großen Vergleich

Das Time magazine, Microsoft, Facebook, aber ebenso deutsche Großunternehmen wie SAP, Daimler oder 1&1. Sie alle setzen für Teile Ihres Web-Auftrittes mittlerweile auf das bekannte Content-Management-System (CMS) WordPress. Damit deutet sich an: Was in den frühen 2000ern als Nischenlösung gestartet und vielerorts belächelt wurde, hat sich zum weltweit wichtigsten und bedeutendsten CMS entwickelt – auch, weil WordPress durch die einfache Integration eines eigenen Online Shops besticht.

Eine These, die von einschlägigen Statistiken eindrucksvoll untermauert wird. Laut dem Umfrage-Portal W³Techs wird WordPress (Stand: Oktober 2020) von 38,5 % aller globalen Websites verwendet. Betrachtet man ausschließlich Websites, welche überhaupt ein (bekanntes) CMS nutzen, so erhöht sich der Marktanteil sogar auf fast 64 %.

Selbstverständlich ist die Open Source Software des US-amerikanischen Distributors Automattic nach wie vor auch bei weniger stark frequentierten Websites und Blogs äußerst beliebt. Eine Frage, die sich vielen WordPress-Website-Betreibern und Händlern dabei oftmals stellt, ist die des richtigen Shopsystems zur Integration einer geeigneten E-Commerce-Funktionalität.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen daher die verschiedenen Shopsysteme mitsamt Ihren Leistungsspektren und mitunter auch Limitationen vorstellen. Neben WordPress-basierten Möglichkeiten wie WooCommerce oder Ecwid beleuchten wir dabei auch sogenannte Standalone-Lösungen – also eigenständige und unabhängige Shopsysteme wie Shopify oder Wix Stores – und erörtern, unter welchen Umständen eine solche Integration auch für WordPress-Nutzer sinnvoll sein kann. Zum Ende dieses Artikels hin sollten Sie also einen deutlich besseren Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten einer E-Commerce-Anbindung an WordPress besitzen und wissen, welches System Ihre Anforderungen am ehesten erfüllt.

Zusätzlich zeigen wir Ihnen auf, wie Sie Ihre Produkte mit unserem Listing-Tool magnalister spielend einfach direkt aus Ihrem WordPress Shop heraus auch auf den größten nationalen und internationalen Online-Marktplätzen wie Amazon, eBay und Co. verkaufen. Mehr zu den Kernfunktionen der magnalister Marktplatz-Schnittstelle und die Möglichkeit, das Plugin 30 Tage kostenfrei in vollem Funktionsumfang zu testen, finden Sie hier:

MAGNALISTER 30 TAGE KOSTENFREI TESTEN

Inhaltsverzeichnis

Deshalb profitieren Sie als WordPress-Nutzer von einer integrierten E-Commerce-Lösung gleich mehrfach

Shopsystem-Guide: Welche E-Commerce-Lösung ist für meinen WordPress Shop die richtige?

Fazit: WooCommerce als performanter Allrounder – Alternativen überzeugen in Ihren jeweiligen Nischen

Deshalb profitieren Sie als WordPress-Nutzer von einer integrierten E-Commerce-Lösung gleich mehrfach

WordPress Nutzer profitieren gleich mehrfach

Bevor wir tatsächlich auf die einzelnen Plugins und Shopsysteme eingehen, möchten wir eine kurze Abgrenzung von integrierten gegenüber Standalone-Lösungen vornehmen und darstellen, wo dabei die Vorteile für bestehende WordPress-Nutzer liegen. “Integriert” meint in dem Fall, dass die E-Commerce-Funktionalität der WordPress-Website in Form eines sogenannten Plugins oder Themes nachgerüstet wird – dass die bestehende Seite also durch WordPress-eigene Tools um die Features eines Online Shops erweitert wird. Standalone-Shopsysteme, auf der anderen Seite, bilden ein völlig eigenständiges E-Commerce-System, das in aller Regel auf dem Webspace des Anbieters gehostet wird und daher auch unter dessen übergeordneter Verantwortung und Kontrolle steht.

Content und E-Commerce aus einer Hand: Optimale Abstimmung, einfache Integration

Der große Vorteil eines integrierten WordPress Shops liegt neben der enormen Flexibilität sicherlich im optimalen Zusammenspiel von Content und Webshop. Wie oben bereits erwähnt, ergänzen Plugins wie WooCommerce, Ecwid oder auch die deutsche Lösung wpShopGermany die eigene WordPress-Website oder den eigenen Blog um die Charakteristik eines vollwertigen Online Shops, sodass auf kein externes System zurückgegriffen werden muss. Entsprechend können Sie Ihre Produkte spielend einfach und nahtlos in Ihren veröffentlichten Content einbinden – unabhängig davon, ob diese physischer oder digitaler Natur sind.

Beispiel: Sie unterhalten einen erfolgreichen Blog rund um die Themen Yoga und Selbstfindung, der über die Zeit eine beachtliche Leserschaft aufgebaut hat. Nun entscheiden Sie sich dazu, Ihren eigenen Yoga-Kurs an den Mann bringen und zusätzlich vielleicht eigenes Equipment verkaufen zu wollen. Mit einem integrierten WordPress Shop können Sie diese Produkte problemlos und ohne Zwischenschritt in Ihren Content einpflegen. Dadurch bleiben bestehende Besucherströme Ihrer Inhalte auch für E-Commerce-Zwecke vollständig erhalten.

Unzählige WordPress-Plugins bieten schier unbegrenzte Erweiterungsmöglichkeiten

Für Standalone-Softwares wie Shopify gibt es ebenso wie für viele der WordPress Shopsysteme zahlreiche Plugins und oftmals auch eigene, dedizierte App Stores, mit denen Erweiterungen und Zusatzfunktionalitäten in Windeseile integriert werden können. Eine grundlegende Flexibilität hinsichtlich benötigter Funktionen ist also in den allermeisten Fällen gegeben.

Der große Vorteil eines integrierten Shops liegt dabei im schier unbegrenzten Plugin-Angebot von WordPress selbst. Denn für das global genutzte Open-Source-Programm entwickeln auch unabhängige Software-Unternehmen rund um den Globus stetig neue, innovative Erweiterungen. Zum aktuellen Zeitpunkt (Oktober 2020) bietet der WordPress-Store sage und schreibe 57.500 Plugins an – viele davon zumindest in der Basisversion absolut kostenfrei. Von dieser enormen Vielseitigkeit profitiert – direkt oder indirekt – natürlich auch Ihr WordPress Shop, der in Verbindung mit dem gebotenen Content schließlich für ein gelungenes Einkaufserlebnis beim Kunden sorgt.

Damit Sie im dichten Plugin-Dschungel dennoch den Überblick bewahren und um Ihnen den Einstieg etwas zu erleichtern, haben wir in einem separaten Artikel für verschiedene Kategorien eine Reihe an WooCommerce-Must-haves zusammengestellt – Vorbeischauen lohnt sich!

Alternative: Standalone-Shopsysteme – Wann Shopify & Co. Sinn ergeben

Natürlich kann trotz zuvor erwähnter Vorteile eines integrierten WordPress Shops unter Umständen auch eine externe E-Commerce-Lösung absolut Sinn ergeben. In wenigen Worten vorweg: Die meisten alternativen Shopsysteme erfordern merklich weniger Arbeits- und damit auch Zeitaufwand aufseiten des Shop-Betreibers – oder weniger Budget, sollte jemand mit der Einrichtung und Unterhaltung beauftragt werden.

So ist die Installation und Einrichtung im Vergleich zu WordPress, wofür zunächst eine eigene Domain gebucht und errichtet werden muss, ein Kinderspiel. Da der eigene Webshop auf den Servern des Anbieters gehostet wird, fallen hierfür weder zusätzliche Kosten an, noch ist man selbst für die Sicherheit der Website sowie regelmäßige Updates verantwortlich. Darüber hinaus vorteilhaft: Die allermeisten bekannten Anbieter verfügen über einen 24-Stunden-Support, der bei Problemen jederzeit weiterhelfen kann.

Vor allem sogenannte Baukastensysteme wie Shopify oder Wix Stores glänzen zudem durch absolut simple und anfängerfreundliche Drag-and-drop-Benutzeroberflächen, die – zumeist zu Lasten der Individualisierbarkeit – keinerlei technische oder gar Programmierkenntnisse erfordern. Viele der wichtigen Standardfunktionen wie die Unterstützung verschiedener Bezahlmethoden sind dabei von vornherein verfügbar und müssen nicht erst per Plugin oder App integriert werden.

Für welchen Weg Sie sich letztlich entscheiden, hängt also stark von Ihnen und Ihren Präferenzen ab. Wer für seinen Website-Content oder Blog allerdings bereits auf WordPress zurückgreift und entsprechend über Erfahrung verfügt, für den ist der Schritt hin zum vollwertigen, integrierten Online Shop marginal und aus unserer Sicht definitiv empfehlenswert.

Übrigens: Unser Listing-Tool magnalister ist für beide Varianten der Shop-Realisierung erhältlich und unterstützt neben WordPress auch viele der bekannten Standalone-Shopsysteme wie Shopify, Shopware oder PrestaShop. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten oder unter folgendem Link:

MAGNALISTER 30 TAGE KOSTENFREI TESTEN

Shopsystem-Guide: Welche E-Commerce-Lösung ist für meinen WordPress Shop die richtige?

WooCommerce: Die Königslösung für einen nachhaltig performanten Webshop

Das aktuell bekannteste WordPress Shopsystem stellt zweifelsohne WooCommerce dar. WooCommerce ist nicht nur eines der meist installierten Plugins für WordPress überhaupt, sondern auch gemeinhin bekannt als eine der beliebtesten und leistungsstärksten E-Commerce-Softwares weltweit. Derzeit wird die Open-Source-Software, die mittlerweile vom selben Entwicklerteam wie WordPress selbst verwaltet wird, von weit über 600.000 Webseiten aktiv genutzt – betrachtet man ausschließlich die Anzahl an Installationen, entspricht dies einem Marktanteil von unglaublichen 29 %.

WooCommerce überzeugt dabei zum einen durch Hunderte dedizierte Plugin-Erweiterungen, die nahezu keine Wünsche offen lassen und nahtlos in die bestehende WordPress-Struktur eingebettet werden können. Egal, in welche Richtung sich Ihr Geschäft und damit auch Ihr Webauftritt zukünftig entwickeln wird – WooCommerce hat höchstwahrscheinlich eine passende Lösung parat. Im Gegensatz zu vielen der Standalone-Shopsysteme lässt sich der eigene WordPress Shop zudem beliebig über Anpassung des Quellcodes individualisieren.

Sofern Sie selbst nicht über die notwendigen Programmierkenntnisse verfügen, können Sie beruhigt sein: Auch hierfür existieren mittlerweile Plugins, die Anpassungen über sogenannte Code Snippets – sprich vorgeschriebene Code-Passagen, die ein ganz bestimmtes Resultat hervorrufen – für jedermann möglich machen. Eine große aktive Community bietet darüber hinaus jederzeit eine hilfsbereite Anlaufstelle bei Problemen.

Natürlich sollten Sie sich bei Ihrer Entscheidungsfindung dennoch darüber im Klaren sein, dass die Einrichtung und Unterhaltung des eigenen Shops in Verbindung mit WooCommerce speziell im Vergleich zu Standalone-Shopsystemen mit einem erhöhten Aufwand einhergeht und zumindest ein grundlegendes technisches Verständnis voraussetzt. Da Sie für Ihren WordPress Shop eine eigene Domain unterhalten, sind Sie zudem eigenverantwortlich für Inhalte und Sicherheit.

Lange Rede, kurzer Sinn: WooCommerce ist ein extrem leistungsstarkes und vielseitiges Shopsystem für WordPress, das nahezu keine Wünsche offen lässt, aufgrund der Open-Source-Charakteristik aber naturgemäß mit einem erhöhten Aufwand auf Betreiberseite einhergeht. Die Software ist daher optimal geeignet für Händler, die auf der Suche nach einem nachhaltig hochfunktionalen Webshop einen gewissen (finanziellen) Mehraufwand nicht scheuen.

Übrigens: Sollten Sie noch ganz am Anfang Ihrer Recherche stehen und/ oder zunächst mehr über WooCommerce selbst sowie dessen Installation und Einrichtung erfahren wollen, so legen wir Ihnen unsere separaten Artikel zu Einstieg und Einrichtung unbedingt ans Herz.

Ecwid: Das unkomplizierte und leistungsstarke E-Commerce-Widget für Ihre Website

Als erste Alternative zu WooCommerce widmen wir uns der Software Ecwid des gleichnamigen Herstellers Ecwid Ecommerce. Deren Name ist ein sogenanntes Apronym für “E-Commerce-Widget” und mit Hinblick auf die Zielsetzung der Software ziemlich bezeichnend. Denn obgleich in Form des Features “Instant Site” auch kurzerhand eine Landing Page für den eigenen Shop gebaut werden kann, versteht sich Ecwid in erster Linie als Tool, das bestehende Websites kleinerer Unternehmen um eine E-Commerce-Funktionalität erweitert.

Die Besonderheiten dabei: Ecwid ist unabhängig von der Plattform, auf der die Software letztlich eingebettet wird, extrem schnell und einfach installiert und verfügt über eine äußerst intuitive Benutzeroberfläche in über 50 Sprachen. Zudem ist das Shopsystem nicht nur mit nahezu allen WordPress-Themes kompatibel, sondern passt sich hinsichtlich verwendeter Farben und der Typografie auch automatisch Ihrer Website beziehungsweise Ihrem Blog an. Zur Aufrechterhaltung Ihres Brandings müssen Sie somit in aller Regel keine zeitfressenden manuellen Anpassungen mehr vornehmen.

Weiterer Vorteil: Das sowohl in einer kostenlosen als auch verschiedenen kostenpflichtigen Premium-Versionen erhältliche Tool ist in der Lage, Ihren WordPress Shop ohne die Installation zusätzlicher (kostenpflichtiger) Plugins auch in Social Media-Kanäle wie Facebook und Instagram einzubetten (sog. Omnichannel Selling). Eine Optimierung für nahezu jedes mobile Endgerät versteht sich dabei beinahe von selbst.

Was denn überhaupt gegen die Software spricht, sofern man bereits über eine WordPress-Seite verfügt? Nun, genau wie jedes andere Programm hat auch Ecwid einige Unzulänglichkeiten im direkten Vergleich mit der Konkurrenz: Eine flexible und individuelle Möglichkeit zur Anpassung des Designs und der Features, wie man sie etwa von WooCommerce kennt, sucht man abseits der API vergeblich. Eine Berichtsfunktion und unbegrenzte Produkt-Listings gibt es nur kostenpflichtig in Form eines Plugins beziehungsweise in Verbindung mit dem teuersten Tarif. Und auch wenn die Basisversion ansonsten bereits zahlreiche Features inkludiert, so ist die Anzahl an dedizierten Plugin-Erweiterungen im Vergleich doch eher limitiert.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Ecwid ein äußerst unkompliziertes und dennoch performantes Shopsystem für bestehende (WordPress-)Websites darstellt, das keines großen Installationsaufwandes bedarf. Auf der anderen Seite sehen sich Nutzer im Vergleich zu WooCommerce in Ihren individuellen Anpassungsmöglichkeiten und funktionalen Erweiterungen eingeschränkt. Damit ist Ecwid die geeignete Software für Kleinunternehmer, die für Ihre bestehende Webseite in kurzer Zeit und ohne große Kosten einen soliden Webshop aufsetzen möchten.

Für Künstler und Entwickler: Easy Digital Downloads (EDD) von Sandhills Development

Ein WordPress-Klassiker für den eigenen Online Shop mit über 60.000 aktiven Installationen ist Easy Digital Downloads oder kurz: EDD. Im Gegensatz zu den anderen hier vorgestellten Softwares kann man mit EDD ausschließlich digitale Produkte verkaufen. Hierzu zählen neben Foto-, Video- und Musikdateien beispielsweise eBooks, Dokumente oder auch Software, die Ihren Kunden nach dem Kauf in Ihrem WordPress Webshop in Form von Download-Links zur Verfügung gestellt werden.

Der Funktionsumfang reicht dabei bereits in der kostenlosen Grundversion vom eigentlichen Produktkatalog und Warenkorb über eine vollständige Kundenkartei bis hin zu Rabattcodes und umfangreichen Berichtsfunktionen. Zusätzliche Features können entweder über kostenpflichtige Jahresabonnements in verschiedenen Stufen, oder aber separat über den hauseigenen Extension-Store erworben werden. Dieser bietet eine Reihe an kostenpflichtigen wie -freien Erweiterungen, die Ihren digitalen WordPress Shop um wertvolle Funktionen wie wiederkehrende Zahlungen, Kommissionszahlungen oder auch eine Anbindung an MailChimp erweitern.

Die Entwickler selbst beschreiben das Tool dabei als die ideale Kombination aus Einfachheit und Performanz, die auch für E-Commerce-Beginner absolut geeignet ist. Ähnlich wie bei WooCommerce haben allerdings auch erfahrene Programmierer mit EDD Ihre Freude, denn die Software ist Open Source und bietet daher ähnlich wie WooCommerce jede Menge Spielraum für Individualisierung. Entscheidender Unterschied ist neben der Anzahl möglicher Erweiterungen, dass mit Easy Digital Downloads – wie der Name bereits vermuten lässt – keine physischen Produkte verkauft werden können.

Kurzum: Easy Digital Downloads ist die geeignete E-Commerce-Software für Kleinunternehmer oder Künstler, die ausschließlich digitale Produkte verkaufen, dabei jedoch nicht auf essentielle Funktionen verzichten möchten. Geeignet für Beginner wie Fortgeschrittene bietet EDD eine intuitive und zugleich individualisierbare Benutzeroberfläche sowie zahlreiche Möglichkeiten der Erweiterung.

Keep it simple: eCommerce Product Catalog von impleCode

Wer gar nicht zwingend auf der Suche nach einem vollfunktionalen Shop für seine WordPress Website ist, für den könnte das hervorragend rezensierte Plugin eCommerce Product Catalog des Entwicklerteams impleCode genau das richtige sein. Im Gegensatz zu den übrigen hier vorgestellten zielt diese Software in der kostenlosen Basisversion darauf ab, einen anschaulichen und simplen Produktkatalog in eine bestehende WordPress-Website einzubauen – und nicht etwa einen vollumfänglichen, vergleichsweise komplexen Webshop.

Konkret heißt das: Das Tool ermöglicht, in benutzerfreundlicher Art und Weise die eigenen Produkte auf der Website zu präsentieren. Dabei besteht die Möglichkeit, Artikel übersichtlich zu kategorisieren, mit Tags zu versehen und die Produktvorschau eigenständig zu gestalten. Suchfilter helfen Ihren Kunden, die passenden Produkte zu finden. Anschließend können sie für interessante Produkte eine Preisanfrage an Sie als Händler stellen. Dies kann insbesondere für Händler Sinn ergeben, die Preise individuell verhandeln möchten oder – etwa im Falle von Einzelanfertigungen – sogar müssen.

Doch auch für Händler, die auf der Suche nach vollumfänglicher E-Commerce-Unterstützung sind oder irgendwann darauf umsteigen möchten, schafft eCommerce Product Catalog Abhilfe. Mit Aktivierung der kostenpflichtigen “Web Store-Version” des Tools wird Ihre Website beziehungsweise Ihr Produktkatalog im Handumdrehen zum vollwertigen WordPress Webshop – mit verschiedenen Optionen hinsichtlich Währungen, Sprachen, und Versandmethoden. Der eigene Plugin-Store bietet zusätzliche Features wie Produktrezensionen, Preisanfrage-Formulare und die Option, Produkten PDF-Dateien hinzuzufügen.

Damit ist die Software vor allem für Händler geeignet, die für Ihre Produktdarstellung über WordPress nicht zwingend auch einen vollwertigen Online Shop benötigen, sondern vielmehr eine intuitive und kostensparende Möglichkeit, die eigenen Produkte ansehnlich darzustellen. Gerade für handgefertigte, individualisierte und anderweitig nicht fest bepreiste Waren bietet sich die Preisanfrage-Funktion des derzeit über 10.000 Mal aktiv installierten Plugins daher definitiv an.

Die rein deutsche Lösung für Ihren WordPress Webshop: wpShopGermany

Den Abschluss bildet die deutsche WordPress-Erweiterung wpShopGermany. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine herkömmliche E-Commerce-Erweiterung für Ihre bestehende WordPress-Website, die nach Erwerb des kostenpflichtigen Lizenzkeys (45€, Stand Oktober 2020) in Form verschiedener Module um einige nützliche Funktionen wie Shop-Statistiken, verschiedene Zahlungsmethoden oder einen Paketverfolgungs-Service erweitert werden kann. Hierbei ist hervorzuheben, dass alle Module gegen eine vergleichsweise günstige Einmalzahlung erworben und im Anschluss dauerhaft genutzt und aktualisiert werden können.

Der große Vorteil von wpShopGermany liegt für deutsche Händler sicherlich in der hohen Rechtssicherheit für den hiesigen Markt. Zwar sind letzten Endes immer Sie als Händler verantwortlich für die Rechtskonformität Ihrer Website- und Shop-Inhalte – im Vergleich zu ausländischen Softwares wie WooCommerce bedeutet dies jedoch einen deutlich geringeren initialen Aufwand.

Support-Anfragen werden grundsätzlich für jedermann einsehbar im hauseigenen Forum gestellt und werktags vom Entwickler-Team beantwortet. Wer lieber auf einen privaten und persönlichen Support zurückgreift, kann alternativ ein kostenpflichtiges Support-Ticket zur einmaligen Betreuung via Telefon und Fernwartung erwerben.

Alles in allem bietet wpShopGermany solide E-Commerce-Features für deutsche Händler, die Ihren WordPress Shop ohne große Anpassungsarbeiten und möglichst rechtssicher aufsetzen möchten. Wer jedoch auf eine Vielzahl zusätzlicher Features fernab der grundlegenden Funktionalitäten zurückgreifen möchte, sollte von einer Installation tendenziell absehen und auf eine der vorgestellten Alternativen setzen.

Praxis-Tipp: mit dem magnalister Plugin binden Sie viele der bekannten Online-Marktplätze wie Amazon oder eBay direkt an Ihren deutschen WooCommerce-Webshop an und managen Ihre Produkte zentral

Um die eigenen Produkte so vielen Interessenten wie möglich zugänglich zu machen, streben viele Online-Händler parallel zum eigenen Webshop einen Verkauf auf bekannten Online-Marktplätzen wie Amazon, eBay und Co. an. Leider ist dies in aller Regel mit einem deutlich erhöhten administrativen Aufwand sowie weiteren Herausforderungen wie der manuellen Lagerbestandssynchronisierung verbunden.

Hier kann unser WordPress-Plugin und Listing-Tool magnalister Abhilfe schaffen, denn in Kombination mit WooCommerce treffen zwei führende E-Commerce-Lösungen in idealer Ergänzung aufeinander. Als Schnittstelle zwischen Ihrem WordPress Shop und vielen nationalen wie internationalen Online-Marktplätzen inklusive Amazon und eBay unterstützt Sie unser Tool effektiv im Bereich des Artikel-Listings und Bestellmanagements.

Mit magnalister profitieren Sie für einen effizienten Mehrkanal-Vertrieb von folgenden Features:

  • Zentraler Produkt-Upload: Artikel zeitsparend und effizient aus WooCommerce auf alle angebundenen Marktplätze hochladen
  • Attributs-Matching: Produkt-Varianten und -merkmale mit den Marktplatz-Attributen matchen*
  • Rechnungsupload: Aus dem Webshop oder von magnalister erstellte Rechnungen an Amazon übermitteln
  • Preis- und Lagerabgleich: Preise vollautomatisiert oder individuell (pro Marktplatz) übermitteln, aktuelle Lagerbestände synchronisieren und somit selbstverschuldete Stornierungen vermeiden
  • Automatischer Bestellimport: Marktplatz-Bestellungen in den eigenen WooCommerce Webshop importieren und verwalten
  • Bestellstatusabgleich: Bestellstatus (z.B. „versendet“ oder „storniert“) automatisch an Marktplätze übermitteln
  • Schnittstellenindividualisierung: Das Plugin per Hook-Points nach eigenen Wünschen anpassen**

* Nicht von allen Marktplätzen unterstützt

** Setzt Programmierkenntnisse voraus

Das magnalister Plugin ist für viele der bekannten Webshops verfügbar und kann in vollem Funktionsumfang 30 Tage kostenfrei getestet werden.

JETZT STARTEN

Fazit: WooCommerce als performanter Allrounder – Alternativen überzeugen in Ihren jeweiligen Nischen

woocommerce als allrounder alternativen in nischen

In diesem Artikel haben wir die Vor- und Nachteile integrierter WordPress Shopsysteme gegenüber Standalone-Lösungen wie Shopify, Wix Stores oder Magento hervorgehoben und Ihnen eine ganze Reihe an Möglichkeiten zur tatsächlichen Integration vorgestellt. Welche Alternative letzten Endes die beste ist, hängt – wie so oft – von verschiedenen individuellen Faktoren ab. Neben den an den eigenen Store gestellten Anforderungen spielen so auch die eigenen Fähigkeiten sowie die Bereitschaft zu einem gewissen Mehraufwand eine Rolle.

Sollten Sie bereits über eine WordPress-Website und damit eigene Domain verfügen, bietet sich die integrierte Lösung per Plugin-Installation in jedem Falle an. Sie profitieren dabei in erheblichem Maße von der idealen Verschmelzung aus Webshop und Content und müssen sich im Vergleich zur Standalone-Variante keine neue, eigenständige Website aufbauen. Besonders wertvoll ist dies beispielsweise, wenn Sie bereits einen erfolgreichen Blog mit vorhandener Leserschaft betreiben. Denn in diesem Falle können Sie Produkte direkt in Ihrem Content platzieren und somit den ohnehin bestehenden Website-Traffic im Handumdrehen monetarisieren.

Dabei haben alle hier vorgestellten Softwarelösungen Ihren ganz eigenen Use Case: Easy Digital Downloads (EDD) eignet sich mit der Unterstützung rein digitaler Produkte speziell für die Nische Kunst und Musik, während das Plugin Product Catalog eine Alternative für Händler bietet, denen zunächst ein einfacher Produktkatalog mit Anfragefunktion ausreicht. Ecwid ist ein solider und einfach installierter Allrounder für zeitlich limitierte Shop-Betreiber, und wpShopGermany bietet das Rundumpaket für deutsche Händler, die a priori eine möglichst hohe Rechtssicherheit genießen wollen.

Und dann wäre da noch WooCommerce: Die vom gleichen Entwicklerteam wie WordPress verwaltete und äußerst beliebte Open-Source-Software ist nicht nur vollständig individualisierbar, sondern bietet auch eine unglaublich große Auswahl an hauseigenen Plugins und Erweiterungen, die Ihrem WordPress Webshop zu maximaler Flexibilität verhelfen.

Ein weiterer Pluspunkt der grundsätzlich kostenlosen WooCommerce-Software ist die Kompatibilität mit unserem WordPress-Plugin und Listing-Tool magnalister. Denn als Schnittstelle zwischen Ihrem WordPress Shop und vielen bekannten Online-Marktplätzen unterstützt Sie unser Tool effektiv im Bereich des Artikel-Listings und Bestellmanagements, sodass Sie sich ganz auf das Verkaufen Ihrer Produkte und den Ausbau Ihres E-Commerce-Geschäfts konzentrieren können.

Im Übrigen: Wer dennoch auf eines der bewährten Standalone-Shopsysteme zurückgreifen möchte, muss auf die Unterstützung von magnalister nicht verzichten. Abseits von WooCommerce und Shopify unterstützt magnalister viele weitere bekannte Shopsysteme wie Shopware, Magento, Gambio, PrestaShop oder auch osCommerce. Neben Kernfunktionen wie dem zentralen Produktupload direkt aus dem Webshop heraus, einem vollautomatisierten Preisabgleich sowie Lagerbestandssynchronisierung zwischen Webshop und den verschiedenen Marktplätzen sorgen weitere Features wie der automatische Bestellstatusabgleich für einen effizienten Mehrkanal-Vertrieb Ihrer Produkte – und damit für erhebliche Einsparungen an Zeit und Kosten

JETZT magnalister 30 TAGE LANG KOSTENLOS TESTEN